Rohrsanierung Inlinerverfahren

Rohrsanierung Inlinerverfahren
Neben der oft benötigten Rohrreinigung, sind wir auch dann Ihr Ansprechpartner, wenn es um die Rohrsanierung mit dem Inlinerverfahren geht. Dieses Sanierungsverfahren wird auch Longliner- oder Langliner-Sanierung genannt und ist nicht nur eine dauerhafte Vollsanierung, sondern kommt auch ganz ohne Ausgrabungen aus. Daher sind die Sanierungsarbeiten viel schneller erledigt und Bauschutt, Staub und Lärm gehören der Vergangenheit an. Auch preislich ist das Inlinerverfahren ein Gewinn. Da keine Rohre ausgegraben werden müssen, sind die Kosten für eine solche Sanierung viel geringer.

Was ist das Inlinerverfahren?

Bei diesem Verfahren wird das beschädigte Rohr mit dem Inliner oder einem zusätzlichen Rohr ausgekleidet. Der Inliner ist ein Gewebeschlauch, der in Harz getränkt wurde. Zuerst wird der betroffene Rohrabschnitt ausgemessen, denn der Gewebeschlauch muss zuerst zugeschnitten werden. Dabei ist es wichtig, dass der komplette Rohrabschnitt berücksichtigt wird. Der Schlauch wird dann eingerollt und in diesem Zustand mit einer Inversionstrommel ins Rohrinnere gebracht. Neben der Länge ist auch der Durchmesser des zu sanierenden Rohrs entscheidend. Der Inliner muss genau auf diesen Durchmesser angepasst werden. Nachdem der eingerollte Inliner im beschädigten Rohr liegt, wird er mit Luft- oder Wasserzufuhr ausgerollt und so an die Rohrinnenwand gepresst. Nun wird er zum Aushärten gebracht. Alle vorher vorhandenen Risse sind nach der Aushärtung geschlossen. Danach ist die Leitung wieder voll betriebsfähig.

Rufen Sie uns an und vereinbaren Sie einen Termin

Vereinbaren Sie jetzt unkompliziert einen Termin mit unseren Experten

Kostenfreie An- und Abfahrt

Profitieren Sie von unserer Erfolgsgarantie

Faire Preise nach Verbraucherschutz

Vor- und Nachteile des Inlinerverfahrens

Rohrsanierung Inlinerverfahren
Bei dieser Sanierungsart überwiegen ganz klar die Vorteile. Es müssen keine Böden aufgebrochen werden und somit entsteht weder Bauschutt, noch Staub und darum auch kein Lärm. Wenn ein Rohr im Gehweg oder Straße saniert werden muss, erspart man sich mit der Inlinersanierung tagelange Einschränkungen der Gehwege oder des Straßenverkehrs. Es kommt auch nicht zu Veränderungen der Baustatik, da keine tiefe Aufgrabungen vorgenommen werden müssen.
All das würde sehr viel Zeit in Anspruch nehmen. Das Einsetzen eines Inliners hingegen geht sehr schnell und erspart somit tagelange Baustellen. Dadurch wird diese Sanierungsform um ein vielfaches günstiger, denn es müssen keine Rohrstücke komplett ersetzt werden. Egal ob es sich um horizontale oder vertikale Rohrleitungen handelt, sie lassen sich beide problemlos mit dem Liner sanieren.
Der einzige Nachteil, wenn man es denn so nennen möchte, ist die daraus resultierende geringe Reduzierung des Durchmessers von dem sanierten Rohr. Die durchlässige Wassermenge reduziert sich somit und es kommt zu minimalen Einschränkungen bei der Wasserzufuhr.